Grundlegende Details zum Elberadweg:
Der Elberadweg beginnt in Spindlermühlen (Spindleruv Mlyn) einer Stadt im Riesengebirge in Tschechien und endet in Cuxhaven. Seine Länge ist aufgrund der vielen Nebenstrecken variabel. Der direkte Weg beträgt 1280 Kilometer. In vielen Teilabschnitten ist die Nutzung links und rechts der Elbe möglich.

Tour: Jork – Festung Grauerort – Jork

Der Weg führt von Jork in Richtung Cuxhaven bis zur Festung Grauerort. Die Länge beträgt hin- und zurück ca. 50 km. Zudem sind auf der Strecke keine nennenswerten Steigungen vorhanden.

Die Tour startet in Jork (Jork ist das Zentrum Obstgarten im Alten Land). Eine zeitige Anreise gestattet es hier noch ein wenig zu verweilen. Denn das Museum, die Kirche und die vielen schönen Fachwerkhäuser laden gerade dazu ein. Auffällig ist die Veränderung des Hochwasserschutzes über Jahrhunderte, diese kann man an den Wohnhäusern sehr gut belegen. Aus den kleinen gedrungenen Häusern konnte man früher vom Dachgeschoss aus die Elbe sehen. Heute muss das Haus mindestens zwei Etagen und ein Dachgeschoss hoch sein, damit ein Blick auf die Elbe möglich ist.

Über Borstel vorbei an der Windmühle und der Kirche mit dem eigenständigen Glockenturm fahren, bietet es sich an der Hauptstraße links ab in Richtung Fähranleger Lühe zu fahren. An der Strecke kann man viele Fachwerkhäuser mit deren Brauttüren und Prunkpforten bewundern, die zudem eine große Tradition vorweisen. Nun durchquert man die Samtgemeinde Lühe, dahinter ist rechter Hand der gleichnamige Fähranleger. Hier sollte die Gelegenheit genutzt werden, um zum ersten Mal einen Blick auf die Elbe zu werfen.

Weiter geht es durch das Obstanbaugebiet entlang des Elbdeiches, vorbei am Altländer Jachthafen und dem Feriendorf Altes Land. Auf diesem Wege wird ein Entwässerungssieb überquert. Diese Entwässerungssiebe tauchen immer wieder entlang der Strecke auf und dienen der Entwässerung des Obstanbaugebietes.Die weitere Fahrt führt vorbei am Fährhaus Twielenfleth, dem Twielenflether Leuchtturm zu einem Geheimtipp „die Kaffeeklappe“. Hier ist Zeit für eine Rast samt Kaffee und Kuchen.

Nach einer kurzen Erholung geht es weiter in Richtung Bassenfleth. Rechts befindet sich das Kernkraftwerk Stade und weitere Industriebetriebe wie unter anderem ein Aluminiumwerk und eine Produktionsstätte des Flugzeugherstellers Airbus.Voraus liegt der Fluss Schwinge. Die Schwinge ist für die Wassersportler aus Stade der Zugang zur Elbe.

Beim Erreichen der Stader Elbstraße rechts abbiegen und nach einigen hundert Metern auf der linken Spur der geteilten Straße bleiben. Am Hafen vorbei wird ein weiteres Sperrwerk überquert. In Abbenfleth der Straße an der Elbe bis zum Erreichen der Festung Grauerort folgen. Das gewünschte Ziel ist erreicht.

Die Festung Grauerort wurde Ende des 18. Jahrhunderts als Fort angelegt und diente zum Schutz vor Angreifern. In den 50er und 60er-Jahren diente die Festung als Ort zum Entschärfen von Munition. An den Wochenenden kann die Festung besichtigt werden.

Auf dem Rückweg ist es zu befürworten, sich Zeit für eine Zwischenstation in Stade nehmen – insbesondere zur Erkundung der Altstadt und des Hafens sowie der Orte Steinkirchen und Neuenkirchen.
Nicht vergessen, denn es lohnt sich auf jeden Fall!

Tipp: Besonders zu empfehlen ist diese Tour während der Obstblüte und der Erntezeit

Bild von MabelAmber auf Pixabay