Gelobt zu werden ist für jeden Mitarbeiter ein erfreuliches Gefühl. Geschieht diese Würdigung auch noch öffentlich erfährt der Gelobte einen regelrechten Motivationsschub.

Nicht ohne Grund steht daher diese Form des Lobs sowohl bei Arbeitnehmern als auch bei Managern hoch im Kurs. Wissenschaftliche Betrachtungen haben ergeben, dass positive anerkennende Worte über Dritte einen größeren Effekt beim Betreffenden auslösen als bei der Übermittlung aus erster Hand. Die Anwendungsmöglichkeiten der öffentlichen Anerkennung sind vielfältig und beinahe unbegrenzt.

Ein bei Führungskräften sehr beliebtes Beispiel für öffentliches Lob ist die Würdigung für ausgezeichnete Leistungen im unternehmensinternen Newsletter. Darüber hinaus kommt die Einführung eines „Gute Nachrichten“-Bretts im Pausenraum bei Mitarbeitern und Kollegen immer gut an. Auch dort können besonders gute Arbeitsleistungen der Mitarbeiter festgehalten werden. Weitere Ideen für das Öffentliche Lob sind die Einführung einer Ruhmeswand, das Überreichen von Geschenken oder Geld bei Abteilungstreffen oder auch die Ehrung durch Auszeichnungen sowie das Weitergeben der Erfolgsgeschichten von Mitarbeitern auf öffentlichen Veranstaltungen.

Das größte Kapital eines Unternehmens ist eine Belegschaft, die sich wertgeschätzt fühlt und zugleich selbstbewusst ist. Denn zufriedene und motivierte Arbeitnehmer sind zu unglaublichen Leistungen fähig und dem Wachstum ihres Unternehmens sind keine Grenzen gesetzt.

Bild von Austin Distel auf Unsplash